Wie funktioniert eine E-Zigarette? Aufbau & Funktion

19.08.19 - Lesezeit 3:51 Minuten

Du interessierst dich dafür, was genau in deiner E-Zigarette steckt und wie sie funktioniert? Dann bist du hier genau richtig! Im Folgenden findest du alle wichtigen Infos zu Aufbau und Funktion von E-Zigaretten.

Aufbau von E-Zigaretten

Im Regelfall besteht eine E-Zigarette aus folgenden Bestandteilen:

  • Mundstück
  • Liquidtank (myblu Liquidpod)
  • Verdampfer
  • Mikroprozessor (steuert die Stromversorgung)
  • Akkuträger
  • Anschluss für das Ladekabel

Obwohl alle E-Zigaretten in gleicher Weise aufgebaut sind, gibt es dennoch zahlreiche Varianten und Besonderheiten. So unterscheidet man zum Beispiel zwischen offenen und geschlossenen Systemen.

Offene vs. geschlossene E-Zigaretten-Systeme

Bei den geschlossenen Systemen sind die aufzusteckenden Kapseln bzw. Liquidpods geschlossen und vom Hersteller bereits mit E-Liquid befüllt. Die Liquidpods sind jeweils auf die entsprechende E-Zigarette zugeschnitten und werden nach Verbrauch – oder zum Wechsel des Aromas auch zwischendurch – ausgetauscht. Das macht die Nutzung der geschlossenen Systeme vor allem auch für E-Zigaretten-Einsteiger sehr komfortabel. Händisches Nachfüllen ist hier nicht notwendig und auch nicht möglich. Die myblu ist ebenfalls eine E-Zigarette mit geschlossenem System, bei der das Austauschen der Liquidpods spielend einfach funktioniert.

Wichtig: Die Liquidpods müssen mit dem verwendeten Gerät kompatibel sein!

E-Zigaretten mit offenem System verfügen über einen offenen Tank, den die Konsumenten selbst mit einem fertigen oder selbst gemischten E-Liquid befüllen. Das offene System bietet damit eine noch individuellere Auswahl an E-Liquids mit verschiedensten Aromen und Nikotinstärken. Der Zugriff auf einzelne Komponenten ermöglicht zudem die Modifikation des Geräts, wobei z. B. auch die Dampfleistung individuell regelbar ist. Das Gerät muss manuell befüllt und gesäubert werden.

Auch bei den Akkus gibt es wesentliche Unterschiede. Möchtest du mit deiner E-Zigarette viel Dampf erzeugen oder lieber auf gute Leistung und eine lange Laufzeit setzen? All diese Faktoren hängen maßgeblich von der jeweiligen Akkuleistung deiner gewählten E-Zigarette ab. Weitere Informationen zum Akkuträger findest du hier.

Funktion von E-Zigaretten

Die einzelnen Komponenten einer E-Zigarette funktionieren im Prinzip wie eine heiße Pfanne, in die man kaltes Wasser gießt – es dampft. Allerdings besteht der Dampf einer E-Zigarette nicht (nur) aus Wasser. Erhitzt wird ein nikotinhaltiges oder wahlweise nikotinfreies Liquid, welches zudem aus Propylenglykol, pflanzlichem Glyzerin und Aromen besteht.

Sobald du am Mundstück deiner E-Zigarette ziehst, wird der Akku aktiviert und der Verdampfer mit einer gewissen Spannung versorgt. Die sogenannten Heizspiralen werden nun durch den Strom erhitzt und das flüssige Liquid aus dem Liquidtank bei Temperaturen zwischen 80 und 120° Grad Celsius verdampft.

Dieser Dampf wird anschließend über einen Luftströmungskanal transportiert und kann nun von dir inhaliert bzw. gedampft werden.

Passivrauchen? Nicht mit der E-Zigarette!

Diese Tatsache wird dich und deine Mitmenschen sicherlich freuen: Da deine E-Zigarette keinen Tabak verbrennt, entsteht auch kein herkömmlicher Zigarettenrauch. E-Zigaretten enthalten nämlich keinen Tabak und – ganz nach deinen individuellen Wünschen – gegebenenfalls auch kein Nikotin. Laut einer Studie aus 2018 verdunstet der Dampf einer E-Zigarette in Sekundenschnelle und belastet die Raumluft nicht.

Zurück nach oben