Dampfer ABC: Diese Begriffe solltest du kennen

Dampfer ABC: Diese Begriffe solltest du kennen

In der Dampferszene gibt es einige unverzichtbare Vokabeln. In diesem Beitrag geben wir eine Übersicht über die wichtigsten Begriffe.

13.11.2020 - Lesezeit 00:03:39

Propylenglykol, Liquid oder “Mouth-to-Lung”: Diese Begriffe sagen dir nichts? Kein Problem, deswegen haben wir hier in unserem Dampfer ABC die wichtigsten Wörter zusammengetragen. Mit diesem E-Zigaretten Glossar bekommst du einen Überblick über häufig verwendete Vokabeln.

A wie Akku

Unser Dampfer ABC startet mit einem Begriff, der dir sicher vertraut ist. Wie beim Handy oder anderen elektronischen Geräten sorgt der Akku bei deiner E-Zigarette für die Stromversorgung. Umso größer die mAh-Zahl (Abkürzung für Milliamperstunden), desto länger hält der Akku. In der Regel handelt es sich bei Akkus von E-Zigaretten um geschützte Lithium-Ionen-Akkus.

B wie Backendampfen

Beim Dampfen unterscheidet man generell zwischen zwei Techniken. Entweder inhalierst du den Dampf direkt in die Lunge ein oder du ziehst ihn zuerst in den Mund, bevor du ihn inhalierst. Letztere Variante wird auch Backendampfen genannt, oder auf Englisch: mouth to lung. Der Vorteil: Das Aroma kann sich hierbei besser entfalten als wenn du den Dampf direkt in die Lunge inhalierst.

C wie Coil

Ein Coil ist der Verdampferkopf deiner E-Zigarette. Er besteht aus einer Heizspirale, die beim Ziehen erhitzt wird und so Dampf produziert. Coils können entweder unten oder oben verbaut werden und auf unterschiedliche Weise gewickelt sein.

D wie Dampfen

Was wäre ein Dampfer ABC ohne eine kurze Erwähnung des Begriffes selbst? Das Verb Dampfen ist im Grunde selbsterklärend: Wenn du an deiner E-Zigarette ziehst, produzierst du Dampf. Im Gegensatz zur Rauchwolke von Zigaretten entsteht die Dampfwolke aber nicht durch das Verbrennen von Tabak, sondern durch das Erhitzen des Liquids.

E wie Entsorgung

Ja, auch auf diesen Punkt wollen wir im Dampfer Lexikon eingehen. Denn wie andere elektronische Geräte gehört auch die E-Zigarette nicht in den Hausmüll. Du solltest sie entweder in einem Fachgeschäft abgeben, zum Wertstoffhof bringen oder an uns zurückschicken, wenn du sie bei uns gekauft hast. Für deine leeren Liquidpods gibt es übrigens Recycling Points. Bei zehn leeren, zurückgegebenen Pods bekommst du sogar einen blu Podpack deiner Wahl geschenkt.

F wie Flavour

Es geht nicht ganz ohne englische Begriffe in unserem Dampfer ABC. Süß, fruchtig oder holzig: Die Auswahl an verschiedenen Aromen ist beim Dampfen groß. Die Aromastoffe in den E-Liquids werden auch als Flavour bezeichnet. Auch frische Aromen wie Menthol sind beliebt, Tabakaromen kommen vor allem bei ehemaligen, regelmäßigen Rauchern gut an.

H wie Harm Reduction

Harm Reduction ist ein Begriff, der in der Medizin für die Reduzierung gesundheitlicher Risiken verwendet wird. Studien wie der Report der britischen Regierungsagentur Public Health England zeigen, dass E-Zigaretten deutlich weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten. Deswegen kann eine Rauchentwöhnung mithilfe von E-Zigaretten aus gesundheitlichen Aspekten sinnvoll sein.

I wie Inhalieren

Erst durch das Einatmen des Dampfes können die Liquids ihre Wirkung entfalten. Allerdings solltet ihr an der E-Zigarette nicht auf die gleiche Weise ziehen wie an einer Zigarette. Raucher ziehen an Zigaretten meist kurz und kräftig. Bei E-Zigaretten nehmt ihr hingegen längere, gleichmäßige Züge.

L wie Liquid

Einer der wichtigsten Bestandteile deiner E-Zigarette ist das Liquid. Es wird entweder in einen offenen Tank gefüllt oder als bereits abgefüllter Pod direkt auf die E-Zigarette aufgesetzt. Das Liquid ist die Flüssigkeit, die beim Ziehen verdampft. Es besteht in der Regel aus folgenden Inhaltsstoffen: Wasser, Nikotin, Propylenglykol, pflanzliches Glycerin und Aromen.

M wie Mundstück

Über das Mundstück deiner E-Zigarette kannst du den Dampf inhalieren. Je nachdem, wie stark du daran ziehst, produzierst du mehr oder weniger Dampf. Bei offenen Systemen, bei denen der Tank befüllt wird, muss das Mundstück regelmäßig gereinigt werden. Bei den Pod Systemen ist das Mundstück hingegen im Liquidpod integriert. Praktisch: Ist der Pod leer, wird gleichzeitig das Mundstück mit ausgetauscht.

N wie Nikotin

Auch dieser Begriff darf im Dampfer Lexikon nicht fehlen. Während es bisher keine nikotinfreien Zigaretten gibt, hast du bei E-Zigaretten die Wahl, ob du mit oder ohne Nikotin dampfen willst. Außerdem gibt es verschiedene Nikotinstärken. Welche Stärke für dich richtig ist, kann auch davon abhängen, ob du vor dem Umstieg auf die E-Zigarette regelmäßig oder nur gelegentlich geraucht hast.

P wie Propylenglykol

Propylenglykol ist ein in der EU zugelassener Lebensmittelzusatzstoff, der auch in Kaugummis und Zahnpasta vorkommt. Er ist ein zweiwertiger Alkohol, der als nahezu geruchslose Flüssigkeit vorliegt. Propylenglykol ist ein wichtiger Bestandteil der Liquids, denn es bindet das Aroma und wirkt so als Trägerstoff. Außerdem trägt es dazu bei, dass du dichte Dampfwolken produzieren kannst.

S wie Starter Pack

Gerade diejenigen, die noch keine erfahrene Dampfer sind, fragen sich: Welches Modell und welches Liquid passt zu mir? Wer nicht lange mit Mischungen und einzelnen Elementen herumexperimentieren möchte, kann mit einer E-Zigarette mit Pod System starten. Denn hier wird das Liquid unkompliziert aufgesetzt und ausgetauscht. So lassen sich auch besonders leicht verschiedene Aromen austesten. Unser E-Zigaretten Starter Pack enthält unser E-Zigaretten Modell und vier verschiedene, beliebte Aromen.

V wie Vaping

Hier kommt nun in unserem Dampfer ABC die englische Variante des Begriffes Dampfen. Da die E-Zigarette zunächst auf dem amerikanischen Markt bekannt und verbreitet wurde, sprechen auch in Deutschland viele vom Vapen und der E-Zigarette als Vape Device.

Z wie Zugtechnik

Dein Dampferlebnis hängt nicht nur von der E-Zigarette und dem Liquid, sondern auch von deiner Zugtechnik ab. Generell solltest du daher, wie oben schon beschrieben, eher langsam und gleichmäßig an der E-Zigarette ziehen. Umso länger und kräftiger du ziehst, desto mehr Dampf inhalierst du und desto intensiver nimmst du das Aroma wahr. Probiere einfach aus, wie es für dich am besten passt.

Fazit Dampfer ABC

Auch wenn du jetzt mit unserem Dampfer ABC einen kleinen Überblick über wichtige Begriffe bekommen hast, zählt am Ende nicht das Hintergrundwissen und Fachsimpeln. Wichtig ist, dass du für dich deine Lieblingsvariante und dein Lieblingsaroma findest.

Wenn du Interesse an der myblu hast, schaust du am besten bei unserem bluCARE-Programm vorbei. Dort bekommst du neben vielen Informationen unter anderem zwei myblu Pods gratis.

Quelle Headerbild: © ra2studio – istockphoto.com