Propylenglykol im Detail

Propylenglykol im Detail

Propylenglykol ist ein wichtiger Bestandteil bei Liquids. Wofür er gut ist und was es mit diesem Stoff auf sich hat, liest du hier.

30.07.2021 - Lesezeit: 00:02:21

Propy... was? Propylenglykol ist ein wichtiger Inhaltsstoff bei Liquids – aber viele können mit dem Begriff erst mal nichts anfangen. Schon allein weil der Name so kompliziert ist, wirft er viele Fragen auf. Fangen wir an mit: Was ist Propylenglykol überhaupt? Wer Interesse an E-Zigaretten hat, möchte natürlich wissen, was es mit diesem Liquid Inhaltsstoff auf sich hat.

Außerdem interessant: Welche Eigenschaften hat es? Wo kann man es außer in Liquids noch finden? Hier findest du einen Überblick zu den wichtigsten Infos zu Propylenglykol.

Das vielseitige Propylenglykol

Propylenglykol ist vielseitig einsetzbar. Es wird in unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt und hat auch einige andere Namen, unter denen es hier und da auftaucht.

Die Abkürzung „PG“ für Propylenglykol

Musst du auch erst mal üben, bis du Propylenglykol flüssig aussprechen kannst? Damit bist du nicht allein. Unter Dampfern wird das Propylenglykol daher oft mit „PG“ abgekürzt. Allerdings solltest du dies nicht mit „VG“ verwechseln. Diese Abkürzung steht für pflanzliches Glycerin. Der Unterschied liegt darin, dass „VG“ ein dreiwertiger Alkohol und das Propylenglykol „PG“ ein zweiwertiger Alkohol ist – beide kommen in Liquids für E-Zigaretten vor.

Andere Begriffe für Propylenglykol

Propylenglykol ist noch unter anderen Namen bekannt. Vor allem wenn Wissenschaftler sich über „PG“ unterhalten, benutzen sie oft andere Begriffe. Sie meinen jedoch alle dasselbe. Andere Bezeichnungen für Propylenglykol sind Monopropylenglykol, 1,2 Propandiol, 1,2-Propylenglykol oder 1,2-Dihydroxypropan. Auch die Schreibweise mit „c“ gibt es: Propylenglycol. Wenn du diese Begriffe hörst oder liest, weißt du ab sofort, dass damit das „PG“ gemeint ist.

Was ist Propylenglykol?

Propylenglykol ist ein zweiwertiger Alkohol, der als nahezu geruchlose, viskose Flüssigkeit vorliegt. Insbesondere Lebensmittelzusatzstoffe lassen sich darin sehr gut lösen. „PG“ riecht kaum nach etwas und ist sehr „hygroskopisch“. Das bedeutet, dass es Feuchtigkeit beziehungsweise Wasser aus der Umgebung binden kann. Diese Eigenschaft macht „PG“ nicht nur für Kosmetika und Lebensmittel, sondern auch als Inhaltsstoff für Liquids interessant.

Welche Eigenschaften hat Propylenglykol?

Es hat gute Gründe, wieso Propylenglykol in Liquids enthalten ist. Zum einen ist es neben Glyzerin für die Dampfentwicklung verantwortlich, wenn du an deiner E-Zigarette ziehst. Zum anderen bindet es die Aromen in den Liquids und dient daher als Trägerstoff. Kurzum: „PG“ trägt dazu bei, dass du dichte Dampfwolken produzieren kannst und die Aromen intensiver empfunden werden können. Das Propylenglykol in den Liquids liegt dabei in pharmazeutischer Reinheit vor.

Weitere Verwendung von Propylenglykol

Propylenglykol kommt nicht nur in Liquids, sondern auch in Kaugummis oder Zahnpasta vor. Es dient hier als Feuchthaltemittel. Sogar im Theater und im Fernsehen wird der Inhaltsstoff eingesetzt: Hier produziert er den künstlichen Nebel. Auch bei dem Nebel auf Tanzflächen ist Propylenglykol im Spiel. Früher wurde übrigens Trockeneis in warmes Wasser gegeben, um solchen Nebel zu produzieren. Es blieben jedoch stets störende nasse Pfützen zurück.

Die Lebensmittelindustrie verwendet Propylenglykol vor allem als einen Trägerstoff für Aromen und Geschmacksnuancen. Außerdem eignet sich Propylenglykol in diesem Umfeld dafür, Aromen aus natürlichen Quellen herauszulösen. In der Kosmetikindustrie wird Propylenglykol zum Beispiel in Salben verwendet. Du siehst: Propylenglykol ist ein echtes Allround-Talent, das nicht nur in Liquids zum Einsatz kommt.

Gesetzliche Bestimmungen

Als Lebensmittelzusatzstoff ist Propylenglykol in der EU zugelassen und als E 1520 bekannt. Die Tageshöchstdosis, die bei lebenslanger täglicher Einnahme als medizinisch unbedenklich betrachtet wird (ADI, Acceptable Daily Intake), ist dabei auf 25mg/kg festgesetzt worden. Selbst wenn du durchgehend an deiner blu E-Zigarette ziehen würdest, wirst du diese Grenze mit unseren Liquidpods von 1,5 ml nicht annähernd erreichen.

Das waren nun wahrscheinlich viele Infos auf einmal. Dafür bist du beim Fachsimpeln deinen Dampferkollegen jetzt in Sachen „PG“ einen Schritt voraus.

Quelle Headerbild: © Hiraman – istockphoto.com