E-Zigarette: Tipps zum Dampfen im Winter

21.11.2019 - Lesezeit: 1:53 Minuten

Wie wirken sich eigentlich kalte Wintertemperaturen auf deine E-Zigarette aus? Kann Liquid gefrieren und hat die Kälte Einfluss auf die Akkuleistung der E-Zigarette? Wir geben Tipps zum Dampfen im Winter, damit deine E-Zigarette auch bei Minusgraden einwandfrei funktioniert.

Dampfen im Winter – Kann das Liquid gefrieren?

Vielleicht hast du dich schon einmal gefragt, ob Liquid gefrieren kann – schließlich handelt es sich ja um eine Flüssigkeit. Theoretisch kann beim Dampfen im Winter das Liquid gefrieren, allerdings hat es einen deutlich niedrigeren Gefrierpunkt als Wasser. Damit das Liquid deiner E-Zigarette gefriert, braucht es zweistellige Minusgrade. Die beiden Hauptbestandteile von Liquids, Propylenglykol und pflanzliches Glyzerin, gefrieren erst bei -12 Grad und etwa -60 Grad. Es muss also schon extrem kalt werden, bis das Liquid wirklich gefriert. Je nachdem wie das Mischverhältnis ist, kann der Gefrierpunkt etwas variieren.

Auch wenn dein Liquid beim Dampfen im Winter nicht sofort zum Eiszapfen wird – es kann bei Kälte etwas dickflüssiger sein. Die zähere Konsistenz kann sich wiederum auf das Aroma des Liquids auswirken. Halte dein Liquid also möglichst konstant bei Zimmertemperatur!

Muss ich den Akkuträger vor Kälte schützen?

Bei kaltem Winterwetter ist es wichtig, den Akku deiner E-Zigarette vor Kälte zu schützen! Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Zigarette ist der Aufbau einer E-Zigarette deutlich komplexer. Niedrige Temperaturen können die Leistung der E-Zigarette erheblich verringern. Sinkt die Temperatur, verlangsamen sich die chemischen Reaktionen im Akku stattfinden und er produziert weniger Strom. Achte also darauf, deine E-Zigarette nicht längere Zeit kalten Temperaturen auszusetzen.

Kälte kann sich außerdem auf die Akkulaufzeit auswirken – es kann sein, dass du den Akku deiner E-Zigarette beim Dampfen im Winter häufiger laden musst. Praktischerweise hast du immer einen Ersatz-Akku dabei. Wenn die Leistung nachlässt, kannst du den Akku problemlos austauschen und weiterdampfen. Ist der Akku leer und du willst ihn aufladen, sollte er nicht zu kalt sein. Das Aufladen von kalten Akkus kann die Kapazität verringern.

Weitere Tipps für’s Dampfen im Winter

1. Das richtige Mundstück wählen

Je nach Modell kann das Mundstück von E-Zigaretten aus Kunststoff, Glas, Metall oder Edelstahl bestehen. Beim Dampfen im Winter können Mundstücke aus Metall und Edelstahl unangenehm kalt sein. Mit der myblu E-Zigarette, die aus Kunststoff besteht, wirst du keine frostige Überraschung erleben!

2. Achtung beim winterlichen Dampfen im Auto

Du bist viel im Auto unterwegs und dampfst dabei gerne? Beim Dampfen im Auto solltest du im Hinterkopf behalten, dass die Windschutzscheiben bei Kälte schneller beschlagen! Sorge daher für klare Sicht, indem du die Temperatur im Auto regulierst.

3. Sonne im Herzen mit fruchtigen Liquids

Es ist kalt und grau und du sehnst dich nach Sommer? Fruchtige Liquids mit Kokosnuss- oder Mango-Aroma sorgen für Urlaubsstimmung und lassen dich das kalte Wetter beim Dampfen im Winter vergessen.

Niedrige Temperaturen haben übrigens auch Auswirkung auf die Dampfwolken, die du beim Vapen ausatmest. Diese fallen beim Dampfen im Winter größer aus, was für die meisten Dampfer jedoch nicht störend ist.

Zurück nach oben